Phyllocrania paradoxa

Lateinischer Name: Phyllocrania paradoxa
Deutscher Name: Geistermantis
Englischer Name: Ghost Mantis

Sie Ahmen vertrocknete Blätter nach, dadurch haben sie eine sehr gute Tarnung.
 

Herkunft

Afrika, Somalia bis Südafrika.

Größe

Männchen und Weibchen werden beide ca. 5 cm groß.

Lebensraum

An Büschen und Sträuchern. In offenen Wald- und Strauchgebieten.

Terrarium

Es sollte eine Terrariengrösse von 20x20x20 cm gewählt werden. Als Einrichtung dienen verzweigte Kletteräste.
Die Unterscheidung der Geschlechter erkennt man ab L5. Männchen haben eine dünne, unregelmäßige  Krone, die Krone der Weibchen ist fast so breit wie der Kopf und ist relativ gerade. Nach der Imaginalhäutung der Männchen ragen die Flügel weit über das Abdomen Ende hinaus. Bei den Weibchen reichen die Flügel bis zum Abdomen Ende.

Temperatur

Am Tag 25 - 30°C betragen, nachts um 22 - 23°C, aber nicht unter 20°C absinken lassen.

Luftfeuchtigkeit

Am Tag ca. 50% und in der Nacht auf 60 - 70% steigen. Sie vertragen keine Nässe! Ich sprühe jeden zweiten Tag ein wenig und das vertragen sie sehr gut.

Futter

Grillen, Heimchen, Schaben, aber am liebsten Fliegen.

Verhalten

Aggressivität ist gering ausgeprägt.

Systematik

Erstbeschreibung: BURMEISTER, 1838

Überstamm: Häutungstiere - Ecdysozoa
Stamm: Gliederfüßer - Arthropoda
Unterstamm: Tracheentiere - Tracheata
Überklasse: Sechsfüßer - Hexapoda
Klasse: Insekten - Insecta
Unterklasse: Fluginsekten - Pterygota
Überordnung: Dictyoptera - Fangschrecken sind mit Schaben und Termiten verwandt
Ordnung: Fangschrecken - Mantodea

Familie: Hymenopodidae
Unterfamilie: Epaphroditinae
Tribus: Phyllocranini